Pulled Pork (aus dem Backofen) mit selbstgemachten Burger-Buns und Coleslaw



Liebe BBQ-Freunde,

der Sommer ist natürlich die perfekte Zeit ein deftiges amerikanisches Barbecue zu veranstalten. Doch nicht jeder hat einen Profigrill oder einen Smoker zu Hause. Für unser heutiges BBQ-Rezept ist dies auch gar nicht erforderlich, denn wir machen Pulled Pork im Backofen! 

Pulled Pork sollte mittlerweile jeder kennen, doch für die Unwissenden unter euch mal kurz erklärt: es ist Schweinefleisch, das am Stück stundenlang bei niedriger Temperatur gegart wurde und sich dann ganz einfach zerrupfen lässt. Das Fleisch bleibt dabei wunderbar saftig. Serviert wird es meistens in Burgerbrötchen als Pulled Pork Burger oder Sandwich.


Natürlich ist unser Rezept aus dem Backofen nichts für echte Smoker-Profis, doch für uns Grill-Laien ist das die perfekte Alternative zum Original vom Räucherofen. Auch als Einstieg in die Welt des BBQ ist das Rezept perfekt geeignet. Und wer dann so richtig Lust auf Gerichte wie Pulled Pork bekommen hat, kann sich immer noch einen Smoker anschaffen.

Zum Pulled Pork servieren wir selbstgemachte Sesam-Burgerbrötchen (sog. Buns) und Coleslaw, also einen amerikanischen Krautsalat aus Weißkraut und Karotten in einem üppigen Dressing aus Mayo, das ich aber in einer "Light-Version" zubereitet habe.



Zugegen, ein bisschen Zeit und Liebe muss man in sein Pulled Pork schon stecken, immerhin verweilt es über 8 Stunden im Ofen. Das heißt, dass man keine große Ausflüge für den Tag planen kann. Auch frisst das Zubereiten etwas Strom, doch auch im Smoker würde man jede Menge Holz benötigen, also hebt sich das wieder auf ;-)

Da dem Fleisch im Ofen der typische Rauchgeschmack der Holzkohle fehlt, solltet ihr beim Würzen unbedingt geräuchertes Paprikapulver verwenden! Wie der Name schon sagt, zaubert es einen herrlichen Rauchgeschmack, den wir hier zwingend benötigen. Geräuchertes Paprikapulver könnt ihr im Internet bestellen und sollte absofort immer in eurem Gewürzregal zu finden sein!




Zutaten für 8 - 10 Portionen

Pulled Pork
2,5 - 3 kg Schweineschulter am Stück (gerne auch mit Knochen)


2 EL mittelscharfer Senf
1 TL geräuchertes Paprikapulver
1 TL Worcester Sauce

für den Rub:
15 g Paprikapulver edelsüß
15 g Paprikapulver scharf
5 g Cayenne Pfeffer
15 g brauner Zucker
15 g grobes Meersalz
15 g Knoblauchgranulat
10 g Zwiebelgranulat
15 g Chilipulver
5 g Kreuzkümmel gemahlen (Cumin)
5 g Pfeffer schwarz
5 g Koriander geschrotet 

außedem erforderlich:
2 Liter Apfelsaft
Fleischthermometer

zum Servieren:
BBQ-Soße

Burger-Buns (18 Stück)
175 ml Wasser (lauwarm)
175 ml Milch (lauwarm)
1 Pck. Trockenhefe (7 g)
75 ml neutrales Öl (Sonnenblumen- oder Rapsöl)
4 Eier (M)
50 g Zucker
20 g Salz
200 g Vollkornmehl
600 - 700 g Weizenmehl

etwas Öl
etwas Wasser
1-2 EL Sesam


Coleslaw (amerikanischer Krautsalat)
750 g - 1 kg Weißkohl
1 EL grobes Meersalz
3 Karotten (ca. 200 g)

1 TL Salz
50 g Mayonnaise
150 g griechischer Joghurt
1 gestr. TL Zwiebelgranulat
1 gute Prise Pfeffer
25 g Zucker
2 EL Branntwein-Essig

etwas Schnittlauch


 
Zubereitung des Pulled Pork:


  1. Ggf. Sehnen vom Fleisch entfernen. Mindestens 1 Tag vorher das Fleisch würzen. Dafür den Senf mit dem geräucherten Paprikapulver und der Worcester Sauce mischen und rundherum auf das Fleisch streichen. Für den Rub die Gewürze mischen und das Fleisch damit üppig würzen. Fleisch in Frischhaltefolie wickeln und mindestens 24 Stunden in den Kühlschrank geben.
  2. Ofen auf Ober-/Unterhitze 130°C vorheizen. In einen großen Bräter den Apfelsaft geben, Gitter darauf legen. Das Fleisch auswickeln, evtl. nochmal würzen, falls etwas Rub übrig ist und auf das Gitter legen. Das Fleisch darf nicht im Saft liegen! Fleischthermometer mittig platzieren. Die Schweineschulter solange im Ofen garen, bis es eine Kerntemperatur von 92°C erreicht hat. Das dauert ca. 8 Stunden. Ggf. in den letzten 1-2 Stunden die Ofentemperatur bis max. 150°C hochstellen, falls es zu lange dauert.
  3. Sobald das Fleischthermometer 92°C anzeigt, das Fleisch aus dem Ofen nehmen und mit Alufolie abdecken. Mindestens 30-60 Minuten ruhen lassen, dann mit zwei Gabeln zerrupfen. Das Fleisch sollte schön saftig sein. Falls es euch zu trocken geworden ist, ein paar Butterflocken und etwas Barbecue-Soße unterrühren. 
  4. Fleisch mit Coleslaw, Burger-Buns, Barbecue-Soße und Kartoffelspalten servieren.



Zubereitung Burger-Buns


  1. Wasser, Milch, Trockenhefe, Öl, Eier, Zucker und Salz vermischen. Beide Mehlsorten mischen und nach und nach hinzugeben, bis ein geschmeidiger, leicht klebriger Teig entsteht. Mindestens 10 Minuten weiterkneten. Eine Schüssel leicht ölen, Teig hineingeben und abgedeckt mindestens 2 Stunden gehen lassen. 
  2. Teig auf eine leicht bemehlte Arbeitsfläche stürzen, Luft heraus drücken, aber nicht kneten. Teig in 18 gleiche Stücke zu je ca. 100 g abteilen und zu glatten Kugeln formen.  
  3. Buns auf zwei mit Backpapier belegte Backbleche legen, etwas flach drücken. Dabei genügend Abstand zueinander lassen. Nochmal abdecken und 1 Stunde gehen lassen.
  4. Am besten die Buns backen, wenn das Fleisch fertig ist und ruht! Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Buns mit etwas Wasser bestreichen und mit Sesam bestreuen. Backbleche nacheinander ca. 15 - 20 Minuten backen, bis die Buns goldbraun sind. Etwas abkühlen lassen und servieren.



Zubereitung Coleslaw

  1. Weißkohl in sehr feine Streifen schneiden oder hobeln. Mit 1 EL Meersalz bestreuen und kräftig durchkneten. 30 Minuten ziehen lassen. Dann das Kraut gut auswaschen. 
  2. Karotten schälen und grob reiben. Zum Kraut geben. 
  3. Für das Dressing die Zutaten verrühren und unter den Salat heben. Mindestens 2 Stunden im Kühlschrank ziehen lassen und vor dem Servieren nochmal mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit Schnittlauch bestreuen.


- Eure Katrin -

Kommentare

  1. geräuchertes Paprikapulver gibt es inzwischen auch im Supermarkt zu kaufen, habt ihr scharfes oder mildes verwendet?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ulrike,

      wir haben mildes geräuchertes Paprikapulver verwendet :-)

      Liebe Grüße
      Katrin

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Die beliebtesten Rezepte